Aktuelles

Aktuelle Entwicklungen in den Bereichen Dekontamination, Tierseuchen-Bekämpfung, Gefahrgut, Löschwasserrückhaltung, Ölschaden-Bekämpfung und Hochwasserschutz sowie Messe-Rückblicke, Veranstaltungsankündigungen und Unternehmens-Mitteilungen.

TAL, der Betreiber einer Ölfernleitung vom italienischen Triest nach Ingolstadt, hat am Wochenende einen neuen Ölsperreneinsatzort an der Salzach in der Nähe von Zell am See / Kaprun im Kraftwerk Gries mit einer Ösperrenübung in Betrieb genommen. Mit Einsatzkräften der Feuerwehren Zell am See und Bruck / St. Georgen wurde die Einsatzstelle mit vorhandenen Ölsperren getestet, um Erfahrungen zu sammeln und daraus dann die Auslegung der notwendigen Ausrüstungen abzuleiten. OPTIMAL Umwelttechnik war als beratender Beobachter eingeladen. Fazit nach der Übung: Eine konsequent durchdachte Anlage, praxisorientierte Details konsequent umgesetzt, hoch motivierte, bestens organisierte Einsatzkräfte mit Ölwehrerfahrung – eine gelungene Veranstaltung und ein zufriedener Betreiber. Im Herbst findet eine weitere, dann sehr umfangreiche Übung auf dem Gelände statt.

>> weiterlesen

„PHÖNIX – Waldbrandbekämpfung für Profis“ – unter diesem Motto präsentierte sich am 21.03.2019 eine Kooperation mehrerer Feuerwehrausrüster mit einem völlig neuen, innovativen Konzept für modular aufgebaute, bewegliche und sehr flexible Ausrüstungseinheiten zur Bekämpfung von Wald- und Vegetationsbränden. Mit dabei waren die Unternehmen CARL HENKEL, ESCHBACH, ICONOS, GÜNZBURGER und OPTIMAL. Der Veranstaltungsort, zentral und direkt an der Autobahn, war das neue FTZ des Hochsauerlandkreises in Meschede-Enste. Frühlingsanfang, strahlender Sonnenschein und interessierte Kreisbrandmeister und Feuerwehrleute aus ganz NRW und den Niederlanden sowie mehrere GFD-Partner aus der der ganzen Bundesrepublik bildeten einen hervorragenden Rahmen für die Veranstaltung. Nach hochkarätigen Vorträgen zum Thema „Vegetationsbrände“ und einer Einführung in die konzeptionellen Überlegungen wurden die Ausrüstungen im Freigelände aufgebaut und im Einsatz vorgeführt. Manch einer war von der Wurfweite eines Düsenschlauchs erst überrascht und dann nass – das Feedback aber war durchgängig sehr positiv. „Die Zeit ist reif für ein Umdenken! Waldbrände werden uns aufgrund der Klimaveränderungen weiter dauerhaft beschäftigen. Wir brauchen kleinformatige, flexible und modular aufgebaute Lösungen, die die unterschiedlichsten Szenarien solcher Einsätze abdecken können“, so ein Teilnehmer.

>> weiterlesen

Im Zuge mehrerer Beschaffungen hat sich der Landkreis Eichstätt mit Ölsperren und entsprechendem Einsatzzubehör ausgerüstet, um bei zukünftigen Ölschadensfällen auf der Altmühl schnell reagieren zu können. Dabei hat der Landkreis von Anfang an auf die Kompetenz von OPTIMAL gesetzt und abschließend. Beschafft wurde die Ausrüstung dann über einen vor Ort ansässigen Feuerwehrfachhändler, die Fa. Stini / Nürnberg.Für die Feuerwehr ein Gewinn: Der Fachhändler vor Ort und der Spezialist aus der zweiten Reihe. Anfang April findet die Einweisung für die verantwortlichen Feuerwehren im Landkreis statt. Selbstverständlich abends nach Feierabend, sodass auch die ehrenamtlichen Feuerwehrkameraden teilnehmen können

>> weiterlesen

Schon seit geraumer Zeit ist die Löschwasserrückhaltung bei vielen deutschen Feuerwehren ein sehr aktuelles Thema. Die Aufträge für den „Doppelkammerschlauch“ und die „Torabdichtungen“ kommen dabei nicht nur von den Feuerwehren direkt, sondern auch von großen Industrie- und Gewerbebetrieben, die entsprechende Behördenauflagen umsetzen müssen. Mit diesen Komponenten von OPTIMAL steht den Anwendern eine einfach zu handhabende, sicher und effizient wirkende mobile Schutzausrüstung zur Verfügung. Ohne bauliche Maßnahmen und schnell einsatzfertig.

>> weiterlesen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.